US Kult-Rock-Band zu Gast in Nordenham

Iron Butterfly spielt eines von drei Deutschland Konzerten in der Unterweser Stadt

Gegründet in San Diego, Kalifornien, war die Blütezeit von "Iron Butterfly" die späten 1960er Jahre, aber die Band wurde mit verschiedenen Mitgliedern mit unterschiedlichem Erfolg reinkarniert.

Einer der Klassiker der Rockmusik entstand eher zufällig am 27. Mai 1968 in einem New Yorker Tonstudio. Der Toningenieur ließ zum Soundcheck das Band mitlaufen, als die Gruppe "Iron Butterfly" den Titel In-A-Gadda-Da-Vida üben wollte. Die 17:05 Minuten lange Albumversion wurde in nur einem Take aufgenommen. Die Singlefassung wurde anschließend auf 2:52 Minuten bearbeitet. In-A-Gadda-Da-Vida füllte in seiner Langfassung die gesamte B-Seite der gleichnamigen LP.
Das für damalige Zeiten ungewöhnlich lange, für Radiosender untaugliche, siebzehn Minuten dauernde gleichnamige Stück auf der zweiten LP-Seite wurde zum Meilenstein und Klassiker der Rockmusik.
Die im Juli 1968 veröffentlichte LP In-A-Gadda-Da-Vida wurde über vier Millionen Mal verkauft, hielt sich über ein Jahr in den Top Ten und hat mit seinem langen Schlagzeugsolo Rockgeschichte geschrieben und darüber hinaus einen dramatischen Sound geliefert, der den Weg zur Entwicklung von Hard Rock und Heavy Metal Musik ebnete.
Ursprünglich sollte das Lied In the Garden of Eden heißen. Angeblich hörte sich Ron Bushy, der Schlagzeuger der Band, das Stück gerade über Kopfhörer an, verstand deshalb die Antwort des Keyboarders Doug Ingle, auf die Frage nach dem Titel als In-A-Gadda-Da-Vida und schrieb den Text unter die Noten. Gerüchten zufolge soll aber der Genuss von Drogen zu dem Titel I In-A-Gadda-Da-Vida geführt haben.
Iron Butterfly löste sich Ende Mai 1971 zunächst auf. Bassmann Lee Dorman gründete mit Larry „Rhino“ Reinhardt, Rod Evans (Ex-Deep-Purple-I) und Bobby Caldwell (Ex-Johnny-Winter) die Band Captain Beyond.

1975 wurde Iron Butterfly von Schlagzeuger Ron Bushy und Gitarrist Erik Brann sowie Philip Taylor Kramer (Bass) und Howard Reitzes (Keyboard) reformiert. Ein Jahr später war wieder Schluss.

Im Zuge der des „Sixties-Revivals“ Ende der 1980er Jahre kam es zur Wiedergründung. Die Band ging auch später noch auf Tournee.

Neben Ron Bushy und dem Bassisten Lee Dorman gehörten von 2006 bis 2012 Martin Gerschwitz (Keyboard) und Charlie Marinkovich (Gitarre) zur Band. Lee Dorman starb am 21. Dezember 2012 an einem Herzinfarkt.

Ron Bushy, als letztes verbliebenes Gründungsmitglied von Iron Butterfly, formierte die Band 2015 neu. Die neuen Mitglieder sind Eric Barnett (Gitarre & Gesang); Ray Weston (Schlagzeug), der unter anderem schon mit Wishbone Ash einige Alben und Tourneen gemacht hatte; Dave Meros (Bass), spielt auch bei Spocks Beard; Mike Green (Percussions & Gesang) und Martin Gerschwitz (Keyboards & Gesang), vorher bei Walter Trout, Eric Burdon, Meat Loaf, Lita Ford und einigen anderen Größen der amerikanischen Rockmusik.

Ron Bushy selbst geht aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr mit auf Tour. Hat aber die bestehende Besetzung "abgesegnet", sodass die Band nun höchst offiziell Iron Butterfly heißt.

Am Mittwoch, den 11. September 2019 wird die Band in der Stadthalle "Friedeburg" zu Gast sein. Das Vorprogramm bestreitet die Nordenhamer Formation "Primal Rock".

ib-logo

Iron Butterfly:  Ray Weston, Eric Barnett, Dave Meros, Mike Green, Martin Gerschwitz